Sonntag, 30. August 2015

Folge 115 - Istanbul: Mokka & Bakschisch

Ich würde ja wirklich gerne dem Publikumswunsch nachkommen und Five Tribes rezensieren. Allerdings gibt es noch ein paar weit ältere offene Wünsche, die ich vorher dringend abarbeiten muss. So schrieb am 24.08.2013, also vor gut zwei Jahren, ein anonymer Paul folgendes:

"Achso Herr Klein, zum Thema Spiele: Ich würde mich auch sehr über kleinere Videos freuen, die Erweiterungen behandeln."

Paul, das hier ist für Dich!


Zeitmarken:
00:22 - Einleitung
01:08 - Spielvorstellung
12:00 - Bewertung

Mittwoch, 26. August 2015

Folge 114 - Isle of Skye

Wie Phoenix aus der Asche? Oder doch nur die letzten entweichenden Gase? Wir werden sehen.


Totgesagte spielen länger ;)

Zeitmarken:
00:22 - Einleitung
01:37 - Spielvorstellung
14:25 - Bewertung

SpaM #14 - Alternative Bildungswege

Dinge, die Dein Monster tun kann, wenn es in King of Tokio mal wieder als allererstes rausgeflogen ist. Heute: Promovieren.



PS: Dieser unscharfe Blödsinn erscheint bloß zur Überbrückung, während mein Laptop im Hintergrund  an meinem neuen Video rumrödelt... Nein, nicht zu King of Tokio... Und nein, sorry, auch nicht zu Five Tribes... Es kann sich nur noch um Stunden handeln.

Montag, 20. Juli 2015

SpaM #13 - Wieder unterwegs

Ihr hattet jetzt nicht ernsthaft geglaubt, dass ich es durchhalte, hier täglich irgendeinen Stuss zu posten. Zumindest in der nächsten Woche wird es hier vermutlich etwas ruhiger, denn ich bin mal wieder als Teil der Spiel des Jahres-Posse unterwegs.

Die Zivilisten Klein, Wirtz, Assmann und Grosser beim Zwischenstopp am Wiener Flughafen. Noch nicht dabei: Der Vorsitzende Felber

Konkret geht es erneut zur Bundeswehr. Die habe ich mit der selben Truppe bereits im April besucht, damals in Kahramanmaraş in der Türkehi. Jury-Kollege Karsten Grosser hatte dazu einen tollen Bericht verfasst, wer mehr wissen will, kann hier nachlesen.

Damals auf dem Weg nach Maras

Nun geht es für ein paar Tage nach Zypern und in den Libanon zum Einsatzkontingent UNIFIL. Ich bin gespannt, was uns dort erwartet... Und wer weiß, vielleicht schaffe ich es dieses mal ja sogar, selber einen kleinen Bericht dazu zu verfassen.

Samstag, 18. Juli 2015

SpaM #12 - Der Simpsons-Tastsinn

Ich erwähnte es vielleicht schon: Vor zwei Wochen war ich in Berlin, weil wegen Spiel des Jahres und so. Am Samstag hatte ich dabei ein bisschen Zeit für mich, auch wenn es leider nicht gereicht hat, um bei Hunter & Crons Berlin Con vorbeizuschauen. Wofür es aber gereicht hat: Um mir im nahe gelegenen Lego-Store die neue Simpsons-Minifiguren-Serie zusammenzusuchen. Wer damit jetzt nichts anfangen kann: Lego verkauft seit einigen Jahren einzelne Figuren in kleinen Tütchen. Was drin ist, kann man nicht sehen, aber mit ein bisschen Fingerspitzengefühl ertasten. So sehen die Tütchen der aktuellsten Serie aus:


Die Ertasterei ist recht mühsam, doch nach ca. 45 Minuten fehlte mir von den 16 Figuren nur noch eine: Lisa Simpson... Mensch, die krieg ich jetzt auch noch!... Wühl... Homer Simpsons... Wühl... Hausmeister Willy... Wühl... Comikbuch-Verkäufer... Wühl... wieder Homer... und so weiter und so fort... arg... doch dann: Stachelkopf! Aha... Ja, das muss sie sein... oder ist es doch wieder Maggie?... Aber das Tier fühlt sich mehr nach Katze (ist bei Lisa dabei) als nach Hund (Maggie) an. Ich habe keine Lust mehr, wird schon passen!

Hat natürlich nicht gepasst. Mennö.

Ich glaube ich sehe doppelt! Vier Maggies und Knecht Ruprechte!

Die Story hat aber natürlich ein Happy End. Eben war ich im Siegburger Müller und habe quasi sofort die mir noch fehlende Lisa auf dem Display-Dingens gefischt. Drei Mal kontrolliert: Jawohl, sie muss es sein. Und siehe da:




Hurra :)

Freitag, 17. Juli 2015

SpaM #11 - Die Tücken des Draußen-Spielens

Gestern Abend. Wir sitzen auf (leider nicht m)einer Terrasse und haben schon eine Runde Cacao gespielt.


Im Anschluss erkläre ich Vienna:

"... und wenn ihr diese Sonderkarte bekommt, dann dürft ihr den weißen Würfel hier..."

Plopps! Der weiße Würfel fällt mir aus der Hand, purzelt vom Tisch und dann in Zeitlupe die Terrasse entlang, das abschüssige Beet hinuter und landet irgendwo außer Sichtweite.

"... Äh... wie gesagt, wenn ihr diese Sonderkarte bekommt, dann dürft ihr Euch den gelben Würfel hier dazunehmen."

Souverän gemeistert, oder?

Den weißen Würfel haben wir natürlich wiedergefunden. Für die Partie waren die genauen Würfelfarben dann allerdings gar nicht so wichtig, weil wir ab ca. 22:00 Uhr eh nix mehr gesehen haben. Zuerst war es urplötzlich total dunkel (wie hätten wir da jemals mit rechnen können?), und im nächsten Moment dann total hell. Unsere Gastgeberin hatte nämlich die so ziemlich grellste Lichtquelle angeschmissen, die ich jemals gesehen habe:


Gelbe Würfel? Weiße Würfel? Weiß-goldene oder schwarz-blaue Würfel? Konnte nie ganz geklärt werden...

Ich bin jedenfalls immer noch leicht geblendet und sehe komische Formen. Außerdem befürchte ich, dass das Spielbrett nach der Aktion nun so aussieht, als hätte es ein halbes Jahr ungeschützt in der Sonne gelegen. Naja, wenigstens haben wir sämtliche Mücken im Umkreis von mindestens 20 Kilometern angezogen. Dann hatten zumindest alle anderen Menschen im Rhein-Sieg-Kreis nen schönen Abend. :)

Donnerstag, 16. Juli 2015

SpaM #10 - Der unglaublich clevere Vergangenheits-Martin

Heute Mittag hat Andreas Ebbert-Karroum einen über zwei Jahre alten Artikel von mir kommentiert. Wenn so etwas passiert, dann muss ich die Texte oft erst selber nochmal lesen, weil der Gegenwarts-Martin den Käse, den der Vergangenheits-Martin einst verzapfte, meist längst wieder vergessen hat...

Beim Lesen des Textes von Vergangenheits-Martin ist Gegenwarts-Martin nun jedenfalls über folgenden Satz gestolpert:

"In einem krassen Fall habe ich ein Spiel sogar höchstkreativ "aufgemotzt" (dazu vielleicht mehr in einem späteren Beitrag)..."

Den "späteren Beitrag" gab es nie. Bis heute.

Das ungespielte Spiel, das ich so hochkreativ aufgemotzt habe, war Pocket Battles: Kelten vs. Römer in der englischsprachigen Version von Z-Man Games. Was ich damit so hochkreatives gemacht habe? Ich habe mir aus den Stanz-Abfällen mein eigenes Schachtel-Inlay zusammengeklebt, und das sieht so aus:




Das Spiel ist zwar weiterhin ungespielt, wird meine Sammlung aber trotzdem niemals verlassen. Auch künftige Generationen sollen schließlich mal erfahren, wie unglaublich clever Vergangenheits-Martin einst war.