Spielberichte

Doppelwochenrückschau 22/14 und 23/14

Aufgequollene Pappteile, glitschige Holzquader, schmelzende Plastikpöppel… Am Spieletisch schwitzt es sich doch am schönsten!


Was wurde gespielt?

http://cf.geekdo-images.com/images/pic663456.jpg3 x Don Quixote (neu für mich)
Ein Legespiel mit durchaus interessanten Kniffen, das aber leider ohne jegliche Interaktion stattfindet. Man spielt für sich, die Aktionen der Mitspieler haben null Auswirkung auf das eigene Spiel. Somit reiht sich Don Quixote wunderbar in eine Serie solitärer Legespiele (Limes, Das Labyrinth des Pharao) ein, die ich zwar alle irgendwie ganz nett fand, zu denen ich aber unterm Strich sagen muss: Mir persönlich fehlt da das Mit- bzw. Gegeneinander.

http://cf.geekdo-images.com/images/pic1904079_md.jpg2 x Splendor (insgesamt meine neunte bis zehnte Partie)
Der Udo Bartsch schreibt auf seinem Blog, dass er seine „ewig gleiche Strategie“ mittlerweile als „halbwegs widerlegt“ ansieht. Ich frage mich ja immer noch, welche der beiden Strategien er damit wohl meinte?

http://cf.geekdo-images.com/images/pic1758469_md.png2 x Tzolk’in: Der Maya-Kalender (insgesamt meine neunzehnte und zwanzigste Partie)
… und zwar zwei Mal zu zweit mit der Erweiterung Stämme und Prophezeiungen, von der ich bei meiner letztjährlichen Messevorschau noch behauptete, dass ich sie nicht bräuchte, weil mir das Spiel ohnehin schon genug Möglichkeiten bieten würde. Damals habe ich unter anderem die Befürchtung geäußert, dass die Spieler durch die Prophezeiungen (Sonderregeln für jedes Quartal) zu sehr in bestimmte Richtungen gedrängt würden. Dies ist nicht der Fall. Natürlich schränken die Prophezeiungen ein bisschen ein. Allerdings stellen sie dabei eher eine willkommene Orientierungshilfe dar. Ich habe im Grundspiel oft das Gefühl gehabt, gar nicht zu wissen, in welche Richtung ich das ganze überhaupt betreiben soll. Mit den Prophezeiungen gibt es nun „sanfte Wegweiser“ im Dschungel der Aktionsmöglichkeiten. Auch die Stämme (Sonderfähigkeiten der Spieler) sind wirklich spannend, allerdings bin ich mir noch nicht sicher, wie ausbalanciert das alles ist… So erschien uns etwa der Stamm „Ahmakiq“ als ziemlich stark: Der Spieler darf mit diesem Stamm nun auch einfach mal „Aussetzen“, also weder Arbeiter einsetzen noch zurücknehmen, und erhält hierfür auch noch zwei Mais. Damit sind für den entsprechenden Spieler gleich zwei wesentliche Planungs-Probleme des Spieles erledigt. Erstens: Man muss beim Arbeiteinsatz nicht mehr wirklich planen, welcher Arbeiter es denn nun bis zu den wertvolleren Aktionen schaffen soll und welche Arbeiter man in der Zeit bis dahin gezwungenermaßen wieder zurücknimmt. Stattdessen schaffen es nun einfach alle Arbeiter auf die supertollen Aktionen. Zweitens: Während man gemütlich abwartet, wie die eigenen Arbeiter voranschreiten, erledigt sich die Maisbeschaffung auch noch von selber. Manche andere Sonderfähigkeiten (wie etwa die Möglichkeit, am Anfang jedes Zuges auf zwei Mais aufzufüllen und beim Betteln ein Mais mehr zu bekommen) stinken dagegen zumindest gefühlt ziemlich ab… Allerdings gibt es da noch viel auszuprobieren, sicher bin ich mir noch lange nicht. Noch nicht ausprobiert haben wir die Schnellaktionen sowie das Spiel zu fünft. Trotzdem: Bislang gefällt mir die Erweiterung überraschend gut. Ich nehm das aus der Messevorschau daher zurück… (a.k.a. „was interessiert mich der Mist, den ich gestern erzählt habe“).

http://cf.geekdo-images.com/images/pic1714197_md.jpg1 x Canalis (neu für mich)
Wie sage ich das jetzt am nettesten… Es gibt vermutlich einen guten Grund dafür, dass sich für sämtliche Spiele der „Tempest“-Reihe (mit Ausnahme von Love Letter, das aber irgendwie auch nur so halb dazu gezählt wird) bislang kein deutscher Verleger gefunden hat. Mein Ersteindruck nach einer Partie Canalis zu viert lautet nämlich: Schlechte Regel, unausbalancierte Missionen, willkürlich-destruktiver Spielablauf und fehlende Anpassung an die Spieleranzahl (ganz toll, wenn im Spiel zu viert schon nach drei von vier Runden nichts mehr gebaut werden kann, weil der Plan voll ist). Kurzum: Schrott.


http://cf.geekdo-images.com/images/pic836578_md.jpg1 x Die Burgen von Burgund (insgesamt meine dreizehnte Partie)
In der Strafsache Aktenzeichen Dingsda – „Gemeiner Schafsplättchen-Raub in den Durchgängen D und E“ – wird der Angeklagte Martin K. zu zwei Nächten auf der Couch verurteilt!

http://cf.geekdo-images.com/images/pic1188333_md.jpg1 x Hawaii (insgesamt meine fünfzehnte Partie)
Der oft gelobte „innovative Preismechanismus“ des Spieles ist so dermaßen innovativ, dass ich ihn in den anderthalb Jahren seit meiner letzten Partie tatsächlich vollkommen vergessen habe. Schande über mich, dabei war das mal mein Lieblingsspiel! Fazit nach dem Neu-Einstig: Ich mag’s immer noch :)

http://cf.geekdo-images.com/images/pic1928217_md.png1 x Helios (insgesamt meine sechste Partie)
Ich will ja jetzt nicht sagen, dass ich in den Partien eigentlich immer dasselbe mache. Aber ich mache in den Partien eigentlich immer dasselbe.

http://cf.geekdo-images.com/images/pic1939144_md.jpg1 x Leg los! (insgesamt meine zweite Partie)
Am besten finde ich immer noch die Regel, die es den Spielern untersagt, aus ihrem Spielmaterial Pfeile zu basteln, die auf das gesuchte Bildkärtchen zeigen. Da muss einer der Testspieler aber ganz ganz pfiffig gewesen sein!

http://cf.geekdo-images.com/images/pic194176_md.jpg1 x vier Runden Lost Cities (insgesamt meine vierzehnte Partie)
Am Pfingssonntag hatten wir einen total tollen Plan, um mit der Hitze klarzukommen: Wir fahren einfach mal an den Strand, genauer gesagt ins niederländische Ostkapelle bei Domburg/Middelburg. Morgens in aller Frühe hin, abends zurück. Und dazwischen ca. 9 Stunden Strandaufenthalt mit allem, was dazugehört: Plantschen, Frisbee, Beachball, Plantschen, Wikingerschach, Frikandeln Spezial, Plantschen, Brutzeln… und natürlich musste auch was Brett/Kartenspiel-artiges gespielt werden, weshalb es in einer etwas windstilleren Phase zu vier Runden Lost Cities kam. Ich bin ja eigentlich recht fimmschig, wenn es um den Erhalt meiner Spiele geht. Aber son Kartenspiel, das nach Meerluft und Sonnenmilch riecht und beim Mischen vor lauter Sand zwischen den Karten knirscht… Das ist auch irgendwie was schönes. Hach… Ich könnte schon wieder dahinfahren…

http://cf.geekdo-images.com/images/pic1993122_md.png1 x Norderwind (insgesamt meine vierte Partie)
Wenn ich in meiner Kindheit eines gelernt habe, dann dass ein Überraschungs-Ei unter anderem aus einem Drittel „Spannung“ besteht. Norderwind ist da ganz ähnlich, denn das besteht auch zu einem Drittel aus Spannung!… aber leider auch zu zwei Dritteln aus eher dröger Abwicklung.

http://cf.geekdo-images.com/images/pic1696460_md.jpg1 x Relic Runners (insgesamt meine zweite Partie)
Wenn ich ca. ein halbes Jahr brauche, um mich und meine Mitspieler für eine zweite Partie zu motivieren, so ist das meistens kein allzugutes Zeichen für ein Spiel… Erschreckenderweise war unsere Partie zu viert dann aber gar nicht so doof, wie ich’s nach der ersten Partie zu zweit gedacht hätte. Ich hoffe nun, dass ich zeitnah zu weiteren Partien komme, um das Spiel vielleicht noch in diesem Jahrzehnt reviewen zu können…

http://cf.geekdo-images.com/images/pic1299390_md.jpg1 x Seasons (insgesamt meine achtundzwanzigste Partie)
wieder mit den beiden Erweiterungen Enchanted Kingdom und Path of Destiny. Zu meinen irrationaleren Gewohnheiten gehört übrigens die Eigenart, bestimmte Sachen immer zufällig auslosen zu müssen. Von den „Karten der Verwünschung“, die bestimmte Regeln für den Lauf der gesamten Partie verändern, interessieren dich vor allem die beiden, die diesen verlockenden schwarzen Würfel benutzen? Man könnte die ja einfach so rauspicken und ausprobieren. Aber nein, Martin muss natürlich immer alle 20 Karten mischen und dann zufällig die EINE Karte ziehen, die für die anstehende Partie gelten soll… Und natürlich ist es wieder keine Schwarzer-Würfel-Karte… Ich sehe das schon kommen, den schwarzen Würfel werde ich in meinem ganzen Leben nicht benutzen!

http://cf.geekdo-images.com/images/pic1875045_md.jpg1 x Tash-Kalar: Arena of Legends (insgesamt meine zehnte Partie)
Als Rezensent hat man mehrere Indikatoren, die bei der Urteilsfällung behilflich sein können. Einer meiner wichtigsten Indikatoren ist der S.A.F. („Serafims-Ausraster-Faktor“): Je lauter und ausfallender Serafims Beleidigungen, umso besser ist offensichtlich das Spiel. Tash-Kalar scheint ihm gefallen zu haben.


Was wurde fotografiert?


Und ihr so?

You Might Also Like

15 Comments

  • Reply
    Kerstin
    Juni 9, 2014 at 5:24 pm

    Hallo Martin,

    mich hat seit ein paar wenigen Wochen mal wieder das Spielefieber gepackt (das kommt bei mir immer so in Wellen) und diesmal hats mich dann doch etwas mehr erwischt, inlusive Boardgamegeek und youtube-Rezensionen (bislang wurd halt ehr so genommen, was einem im Laden irgendwie angelacht hat) und da bin ich auch über dich gestolpert.

    Und jetzt dachte ich ich Ehre wem Ehre gebührt und deswegen lass ich dir mal 1) ein allgemeines Kompliment für deine Rezensionen da, die mir wirklich gut gefallen und auch bislang meinen Spielegeschmack sehr gut treffen und 2) im speziellen ein sehr großes Dankeschön für "Seasons" da, das mein Freund und ich jetzt mit Begeisterung schon ein paar mal gespielt haben und das ein echtes Schmuckstück ist, das mir mit der alten "was steht dann im Laden grad so auf Augenhöhe" Methode wohl nicht aufgefallen wäre. Von den doch einigen Spielen, die ich mir in letzter Zeit zugelegt hab (ich kann mich ja einfach immer so schlecht entscheiden und man hat ja auch so viel nachzuholen, wenn man in die Welt der Brettspiele "neu" einsteigt :-/ ) definitiv eines der Highlights.

    In diesem Sinne: Mach weiter so, du hast jetzt erstmal eine fleißige Mitleserin mehr.

    Spielerische Grüße

  • Reply
    Wiener Spielerin
    Juni 9, 2014 at 8:33 pm

    Hallo ihr Lieben,

    habe dieses Wochenende die erste Erweiterung zu Seasons bekommen und freu mich schon sehr auf eine Partie damit! Ist sich leider noch nicht ausgegangen, dafür habe ich endlich mal dieses berühmt-berüchtigte Jamaica gespielt, und mir die ganze Zeit in die Hose gemacht, dass mir jemand meine hübschen Schätze wegnimmt ^^ Kommt sicher bald wieder auf den Tisch.

    Im übrigen muss ich mich meiner Vorsprecherin anschließen: auch ich habe Seasons durch dich entdeckt, Martin, und finde es immer noch eine der besten Investitionen dieses Jahres. Allerdings habe ich einige der diesjährigen Investitionen noch nicht gespielt… Hach. So viele Spiele und so wenig Zeit.

    Alles Liebe, Sarah

  • Reply
    Thygra
    Juni 10, 2014 at 9:17 am

    Hast du Splendor 2x oder 3x gespielt? Wenn es 2x war, kann es nicht die 8. und 10. Partie gewesen sein!? Oder wie hast du die 9. Partie übersprungen? ;-)

  • Reply
    Anonym
    Juni 10, 2014 at 9:53 am

    Was wurde fotografiert?
    Der Schatten von Annikas Bein?

  • Reply
    Karl
    Juni 10, 2014 at 10:30 am

    Hi @ll!

    Wir spielten auch die Burgen von Burgund (eines meiner besten Spiele!!!), dann noch zum erstem Mal Ranking von Hans im Glück (hat sehr viel Spass gemacht), Kalimambo, Um Ru(h(m und Ehre (auch sehr geil, Stefan Feld halt…), Expedition und noch ein paar unbedeutende kleine Kinderspiele vom Flomarkt.

    Ach übrigens, ich hab ja vor 2 Wochen 22 Spiele auf dem Flomarkt gekauft und letzte Woche nochmal 11 Stück. Und das ganze insgesamt für laue 60 Euro!

    Viel Spass beim Spielen!

  • Reply
    Martin Klein
    Juni 10, 2014 at 10:31 am

    Argh! Es waren die Partien neun und zehn. Danke für den Hinweis :)

  • Reply
    Martin Klein
    Juni 10, 2014 at 10:33 am

    Strammes Programm! Ru(h)m und Ehre ist einer der wenigen Feld-Titel, die ich noch nicht gespielt habe… Muss ich wohl mal nachholen :).

  • Reply
    Karl
    Juni 10, 2014 at 10:40 am

    jawohl, mußt du machen! Ist mal ein bisserl was anderes von Stefan Feld, nicht ganz so umfangreich und komplex, aber dennoch sehr schön zu spielen. Viel Glück, aber auch viel Spannung!
    Hab mir in letzter Zeit noch ein paar Feld-Spiele dazu gekauft, jetzt hab ich dann bald alle. Meine Neuerwerbungen waren "Im Jahr des Drachen", "Macao", "Um Ruh(h)m und Ehre" und Strasbourg. Und im September, so hat mir Stefan Brück von alea erzählt, kommt ein neues Spiel von Stefan Feld.
    Eindeutig mein Lieblings-Autor!

  • Reply
    Haschimitenfürst
    Juni 11, 2014 at 10:54 am

    Meinst du vielleicht La Isla? http://boardgamegeek.com/boardgame/154246/la-isla
    Ich bin ja der Meinung, dass Stefan Brück ruhig einem anderen Autoren nochmal die Chance geben sollte, in die ALEA-Reihe mit aufgenommen zu werden. So gerne ich auch viele Stefan Feld Titel mag.

    Macao muss ich mir auf jeden Fall aber auch noch besorgen. Brügge finde ich schon so toll und gewisse Ähnlichkeiten sollen ja bestehen.

  • Reply
    Der Siedler
    Juni 11, 2014 at 10:56 am

    Wieso sind vier Runden Lost Cities eigentlich nur eine Partie? :D

  • Reply
    Clani
    Juni 11, 2014 at 1:13 pm

    Was wurde bei uns gespielt:

    – Die Legenden von Andor (4er Runde): Legende 2 und kurz vor Endkampf ging uns die Puste aus, leider verloren
    – Android Netrunner: Gestern mit einem Freund die erste Partei angefangen, mach sehr viel Laune, wir bleiben am Ball
    – Flash Point (5er Runde): ein kooperatives Feuerwehrmann- (höre ich da Grisu???) Spiel welches uns in der ersten Fortgeschrittenenrunde einiges abverlangt hat und die wir gerade so gewinnen konnten, bevor uns das Haus um die Ohren geflogen ist. Absolutes "Muss-man-mal-gespielt-haben" Vorher hatten wir, relatviv sicher, das Einsteigerspiel gewonnen!
    Den Rest haben wir mit Schwitzen und Planschen verbracht!

  • Reply
    Karl
    Juni 11, 2014 at 6:09 pm

    Ja, genau das war es, La Isla.
    Mir eigentlich egal, bei welchem Verlag die Spiele erscheinen, wir erfahren ja meist über Martin was gut ist. Stefan Feld kauf ich eingentlichi immer, egal bei welchem Verlag seine Spiele veröffentlicht werden. Hab ich noch nie daneben gelegen, der Typ trifft wirklich immer unseren Geschmack.

  • Reply
    Martin Klein
    Juni 11, 2014 at 7:51 pm

    Weil wir die Punkte aufgeschrieben und am Ende einen Gesamtsieger gekürt haben (mich).

    Tatsächlich bin ich mir aber oft nicht sicher, wie ich solche Kurzspiel-Partien erfassen soll. Bei Lost Cities dauert ein Durchgang ca. zehn Minuten… Da könnte man noch argumentieren, dass das lang genug für ein eigenständiges "Play" ist. Aber was ist mit Zombie Dice, das man gerne auch zehn Mal hintereinander spielt? Oder Tumblin Dice? Oder Crokinole? Letzteres spielen wir an manchen Abenden bis uns die Finger abfallen, aber das sind dann doch nicht 50 Partien gewesen… Das würde die Statistik doch irgendwie verwässern, wenn man da dann 30 Partien Seasons gegenhält.

    Naja, im Endeffekt auch kein weltbewegendes Problem. Ich mach's mal so und mal so, je nach Gefühl :)

  • Reply
    Martin Klein
    Juni 11, 2014 at 8:01 pm

    Hallo Kerstin!

    Danke für das Lob :). Freut mich wirklich sehr, dass ich mit Seasons nen guten Tipp geben konnte. Das Spiel ist ja nicht ganz unumstritten, mir gefällt es aber weiterhin sehr gut (allerdings tatsächlich nur zu zweit… Mit mehreren Mitspielern wird es zur Warte-Qual).

    Dann hoffe ich mal, dass die Brettspiel-Welle bei Dir dieses Mal ne ganz große ist und ich vielleicht noch den ein oder anderen ähnlich guten Tipp geben kann :)

    Besten Gruß,
    Martin

  • Reply
    Johannes Gerdes
    Juni 13, 2014 at 11:39 am

    Bei mir wurden gerade am Wochenende eher kleinere Spiele wie "Heckmeck", "Qwixx", "Drecksau" und "Wizard" gespielt. da ich mit Wohnwagen unterwegs war. In der Woche wurden zwei Partie "Rokoko" und eine Partie "Kashgar" gespielt.

  • Leave a Reply