SpaM

SpaM #31 – 3D-Druck: Kunststoffforming Mars

Den Mars zu terraformen – also in einen erdähnlichen Planeten zu verwandeln – umfasst meinem Verständnis nach auch das Zumüllen des roten Nachbarn mit ganz viel Plastikschrott (siehe: die Erde). Wie ihr oben seht, habe ich das schon Mal im Kleinen simuliert.

Jawohl, mein 3D-Drucker war in den letzten Wochen schwer aktiv und hat tonnenweise Grünflächen, Städte, Ozeane und Sonderplättchen erschaffen. Zu verdanken ist dies ganz alleine Boadgamegeek-Nutzer f-p-p-m (Frank Strauss), in den ich nun ein kleines bisschen verliebt bin. Frank hat nämlich für Terraforming Mars zahlreiche tolle 3D-Modelle erstellt und diese für jeden zum Nachdruck verfügbar gemacht.

Ich habe also nach und nach sämtliche Plättchen des Spieles neu ausgedruckt. Es hat fast alles supergut geklappt. Lediglich drei Sonderplättchen haben mir ein paar Probleme bereitet: Bei der Hauptstadt halten zwei kleine Gebäudekuppeln nicht (ist mir egal), das atomare Sperrgebiet ist mir bei der Nachbearbeitung zwei Mal abgebrochen (beim dritten Mal hat es geklappt) und beim normalen Sperrgebiet war der Maschendrahtzaun dann doch eine Nummer zu filigran für meinen Drucker bzw. meine derzeitigen Druckereinstellungen:

Maschendraht ist aber eh doof, und deshalb habe ich den „Zaun“ kurzerhand einfach abgeschnitten und durch ein voll futuristisches Kraftfeld aus transparentem Filament ersetzt:

Gedruckt habe ich ca. 30 Grünflächen (hoffentlich genug) und 30 Stadtplättchen (also viel zu viele), außerdem natürlich 9 Ozeane und 13 Sonderplättchen (13 weil es teilweise unterschiedliche Varianten für dasselbe Plättchen gibt). Verwendet habe ich folgende Filamente (jeweils PLA 1,75 mm Durchmesser).

Grünflächen: Patona grün
Städte: BQ 05BQFIL032 Aschgrau
Ozeane: TIANSE Blau
Sonderplättchen: Filamentworld Dunkelbraun
Zaun vom Sperrgebiet: Filamentworld Glasklar
Hauptstadt: JANBEX Weiß

Die Kosten für diese Filamente liegen bei 20 bis 25 € je kg-Spule (Glasklar 28 €). Die Plättchen wiegen insgesamt ungefähr 400 Gramm. Das Projekt hat an Material also insgesamt etwa 8 € bis 10 € gekostet (Stromverbrauch und so nicht mitgerechnet). Ein einzelnes Plättchen wiegt im Schnitt ca. 5 Gramm, die Druckzeit variiert natürlich stark nach Plättchen. Neun Grünflächenteile (ich habe mehrere gleichzeitig gedruckt) haben beispielsweise knapp sechs Stunden gebraucht.

Tjoa. Jetzt noch ein paar Bilder:

Ein Marssturm hat alles über den Haufen geworfen

 

Ganz viel Grünzeugs (eines der Plättchen ist nicht wie die anderen)

 

Jetzt auch auf dem Mars (wenn auch regeltechnisch natürlich untersagt): Betonwüsten

 

Leichte Probleme habe ich teilweise dabei, die Sonderplättchen richtig zuzuordnen (von den offensichtlichen Sachen mal abgesehen)

 

Die Standardplättchen im Vergleich zu den Originalen

 

Alle Plättchen (außer den Ozeanen) haben Aussparungen für die Spielermarker

 

Neun auf einen Streich: Grünflächen-Massenproduktion

 

Die Plättchen sind (fast alle) sehr robust und können einfach aufbewahrt werden. Die Dose habe ich mir natürlich nicht selber gedruckt (könnte ich aber! Hähä!)

Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis total zufrieden. Es geht aber noch besser: Frank Strauss selber ist bei seinen Plättchen nämlich noch zwei Schritte weiter gegangen, hat sie detailliert angemalt und sogar einzelne Städte zu Kuppelstädten gemacht. Das Ergebnis ist absolut phänomenal:

Bild: Frank Strauss – Die Version des Profis f-p-p-m

Tja, da kann ich dann doch nicht mithalten. So habe ich halt die zweitgeilste Version von Terraforming Mars. Auch gut.

Vielen Dank an Frank für die Erlaubnis, seine Dateien und sein Foto (letztes Bild) zu benutzen

 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    Lencer
    September 29, 2017 at 12:18 pm

    Absolut fantastisch. Da krieg ich echt Bock das selbst zu machen. Diese Sachen würden Dein Spielerlebnis dann wohl nahezu perfekt machen
    https://www.thingiverse.com/thing:1812360

    • Reply
      Martin
      Oktober 2, 2017 at 8:49 am

      Ähnliche Tableaus habe ich mir schon gekauft, bevor ich überhaupt über einen 3D-Drucker nachgedacht habe (genauer gesagt den Schachteleinsatz von Broken Token). Heute würde ich sie aber natürlich eher selber drucken 🙂

  • Reply
    Der Leif
    Oktober 5, 2017 at 11:52 am

    Hey Martin! Kann man dieses Filament direkt bemalen (wie Miniaturen) oder muss man das noch irgendwie grundieren? Vielleicht weißt Du das ja…?! 😉

  • Leave a Reply